17.02.2007 - Berlin

Berlin, Berlin, wir siegen in Berlin

Zum ersten Mal überhaupt war die Traditionsauswärtsfahrt von Rhoigekloppt nach Berlin von sportlichem Erfolg gekrönt (alle anderen Sachen wie Feiern und Schoppeheben haben eigentlich schon immer gut geklappt). Doch der Reihe nach.

Die gut gemeinten wie berechtigten Hinweise von unserem Patrick („Buben, macht diesmal langsam mit den Kaltschalen“) in den kühlen Morgenwind schießend fanden sich Spider nebst herrlichem 5-Liter-Hagebaumarkt-Pils-Rucksack-zapfgerät und der Rest der illustren Runde (Robbinho, Melaaaanie, Gerrit und der Könisch) am Frankfurter Hauptbahnhof zu fast nachtschlafender Zeit ein, um gen Osten in die Hauptstadt aufzubrechen.

Unsere Plätze im Raucherabteil unverzüglich einnehmend richteten wir uns recht schnell häuslich ein, so dass die ersten Bierchen gezapft werden konnten und alle Kippen aus den Aschenbechern alsbald über dem Boden des Abteils verteilt waren. In dieser Atmo verging die Zugfahrt natürlich wie im Flug und wir erreichten unser Ziel gegen 13 Uhr irgendwas, wo Patrick und Ollinho bereits auf uns warteten. Nach großem Halli und noch größerem Hallo durften wir die Tiefen und Höhen des neuen Berliner Hauptbahnhofs in Augenschein nehmen und ohne weiteres Geplänkel - über einen kurzen Abstecher in einem Charlottenburger Lokal – zum Olympiastadion pilgern. Schätzungsweise 800 – 1000 Mainzer taten es uns gleich, so dass der Gästeblock mehr oder minder gut gefüllt war. Nicht unerwähnt soll natürlich die Tatsache bleiben, dass so mancher Rhoigekloppter in Berlin mittlerweile bekannt wie ein bunter Hund sein müsste. So konnten wir Gerrits jugendliches Antlitz in der Hertha-Stadionzeitung identifizieren.

Nach einem verhaltenen ersten Durchgang lagen unsere 05-Buben 0:1 zurück und es war zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich abzusehen, dass die Rot-weißen in der 2. Hälfte ein wahres Feuerwerk abfackeln würden. Doch tatsächlich durften wir im zweiten Abschnitt einen echten Kracher der Meenzer miterleben. Kampfkraft pur, gepaart mit schönen, schnellen Spielzügen führten schlussendlich zu einem verdienten 2:1 Auswärtssieg der Nullfünfer. Herrgott, was haben wir uns gefreut! Es kam zu regelrechten Jubelszenen.

Nicht nur, dass mit diesem monumentalen Auswärtssieg diverse Serien rissen (z. B. Fastnachts-Fluch besiegt, Heimstärke der Berliner demontiert, Rhoigekloppt bei Anpfiff so gut wie nüchtern). Nein dieses Glücksmoment war auch der ideale emotionale Ausgangspunkt für Patricks Geburtstagsfeier, zu welcher wir im Nachgang des Spiels in einer sehr schönen Kneipe am Prenzlauer Berg geladen waren.

Etliche Pilschen später ließen wir diese wunderbare Nacht bei einem gepflegten Beck´s – Fässchen und einer höchst eigenwilligen Diskussion über Städtebau zur Gründerzeit (ja, Rhoigekloppt kann auch intellektuell, wenn alles andere gesagt und ausgetauscht wurde) ausklingen, wobei wir uns zwischendurch immer wieder einmal mit Erdnüssen bewarfen, um damit unsere Hochachtung vor den jeweiligen Diskussionsbeiträgen des Gegenübers Ausdruck zu verleihen.

Einmal mehr eine supergeile Auswärtsfahrt nach Berlin. Dir, lieber Patrick, nochmals vielen Dank für die Geburtstagsfete und die Herberge!

Könisch